Archiv

Bin da!

Aber mit ach und Krach bin in Changsha ankommen.

Stuttgart - Frankfurt:

Der Samstag begann wirklich gut. (Konnte nur bis halb 9 schlafen, obwohl ich bis ca. 3e noch angetrunken im Zwielicht war.) Hab mich langsam in den Tag reingefunden und sind dann um halb 11 losgefahren. Ich war jetzt schon todmuede. In Stuttgart in den ICE eingestiegen und zwar mit ellenbogen links, rechts, unten, oben, hinten und vorne raus. Der Zug schien voller Leute zu platzen. Hab eigentlich gleich am Anfang nen platz erkaempft doch, den musste ich gleich wieder wg. so ner sch... Reservierung freigeben. Stand dann ne Weile waehrend der Fahrt im Zug. Dann doeste ich mich auf dem Zugboden vor mich hin bis ich schliesslich in Frankfurt angekommen bin.

Frankfurt - Peking:

Voellig banane hab ich mich auf den Weg gemacht und dann gleich den bloedesten Fehler zu machen. Auf meinem Flugplan stand CA 966. Ich kombiniere irgendwas mit China und Air wahrscheinlich. Schau auf den Terminaltafel China Airlines Terminal 2, dahinter CI. Ich Depp hoer nicht auf meinen Vater, der meint auf jeden Terminal 1, schau nicht genauer auf den Flugplan, wo die Fluggesellschaft Air China stand, gehe froehlich den Wegweisern zum Terminal 2, irre ein bissle in Frankfurt rum, da ich den Busshuttle nicht gesehn habe, der eigentlich fast gleich nebem Eingang stand, finde es schliesslich und stieg ohne zu zoegern ein. Im Bus kamen dann langsam die Zweifel und dann die Erkenntnis, dass ich falsch lag. Mensch, kam ich mir da scheisse vor, da mir eh die Zeit langsam davonlief. In Terminal 1 angekommen, suche ich den Check-In Schalter fuer meinen Flug. Auf der Tafel stand 542-549, bin natuerlich dorthin getrottet und was sehe ich, da ne riesige Schlange und dachte: "Jetzt ists vorbei." Sehe dann nur so aegyptische Fluggesellschaften(denke ich jedenfalls, dass es aegyptische waren). Dann nen nicht besetzten Schalter mit Air China. Warte ne Weile mit ein paar anderen Fluggaesten. Dann bekam einer die Information, dass es bei 441-445 die Check-In Schalter seien und da waren die auch. (Anm.: Sahen nach so provisorischen Schaltern aus, die man direkt mitten in die halle gebaut hat.) Dort angekommen war auf einmal kein Platz offen. Meine Betreuerin laeuft irgendwohin und laesst mich da alleine stehen. Kommt dann zum glueck wieder und schafft es endlich nen Platz aufzumachen. An diesem Moment dachte ich, jetzt kann ich alles gechillt angehen. Doch nix wars damit. Hunderte Fluggaeste warten bei den Sicherheitskontrollen und ne lange Schlange bildete sich. (musste dort meine Trompetenkoffer oeffnen, da die Beamte den Trompetenstaender irgendwie mit ner Waffe in Verbindung gebracht hatte. --> hatten schlichtweg keine Ahnung was das auf dem Roentgenbild war :grins:). Inzwischenzeit wars schon fast 2e geworden. Bin zum Mac schnell 4 buergers runtergewuergt ohne sie zu geniessen. schnell zum boardingplace und dann gings auch gleich los. Der Flug war ziehmlich uninteressant. Hab schlecht geschlafen sonst war nix los. Nach ca. 10 h Flug kamen wir puenktlich in Peking um 6.20 Ortszeit an.

Peking - Changsha:

Nun jetzt geht der Stress wieder los. Hatte anderhalb Stunden Zeit das Flugzeug zu wechseln. Zuerst kam die Einreise in China dran. Musste nachfragen, ob ich meinen Aufenthalt um 2 Tage verlaengern kann darf muss. Hat solange gedauert, dass ich der letzte von meinem Flugzeug war, der die Grenze ueberschritten hat. Zu jenem Zeitpunkt war mir die Gluecksgoettin hold. Beim Gepaeck abholen hab ich meinen gleich gefunden. Bei der Gepaeckskontrolle gabs nicht wirklich ne Kontrolle. (Die Chinesen schaffen nix) Dann schnell wieder einchecken. Dann ab wieder zur Sicherheitskontrolle, wo wieder hunderte Leute sich da durchzwaengen. Kam gut durch und ab zum Abflugsgate. Und grad so noch den letzten Busshuttle bekommen. (War einer der letzten) Ein Ehepaar hats nicht geschafft diesen Flug zu bekommen, weil sie die Gepaeckstuecke nicht rechtzeitig alle bekommen hat. Nur zur Darstellung wies knapp mitm Transfer war. Haette ich den Flug verpasst, dann muesste ich fuer den naechsten Flug von 8h morgens - 5h abends warten. Waehrend des Fluges doeste ich vor mir hin und holte mir wieder ne Erkaeltung. Endlich in Changsha!!

Changsha - Wohnung?????

in Changsha angekommen, kam ich raus und musste bemerken, dass keiner da war um mich abzuholen. Stand ne Weile rum, kam mir natuerlich wieder bloed vor. Und dann griff ich zum Handy und rief nen deutschen Bekannten in Changsha an, der mich dann schliesslich eine Stunde abholte. Wir machten ne kleine Stadttour kamen an bekannte Namen, wie Mc Donalds, Metro, Walmarkt, Bosch vorbei. Sind in dann gegen mittags in einem Cafe gelandet. Wir bestellten nen heissen Espresso, nen Capuchino und nen Apfelsaft. Erst brauchten sie 15 min lang, unsere Getraenke zu bringen, dann wars auch noch falsch(nen kalten Espresso haben die uns gebracht). Nicht nur das. Sie vergassen auch noch nen Getraenk und brachten dann auch noch fuer das Capuchino Puderzucker zum Mischen mit. Am Ende warens dann 2 Capuchino, die schlecht geschmeckt haben, und nen Apfelsaft, die zu bezahlen waren. Mein Bekannter hat bezahlt. Das Geld ging zur Kasse und dann kam auf einmal die Bedienung zu mir her und ich soll unterschreiben, obwohl ich nicht bezahlt habe... ???? Der Grund: Ich sag chinesischer aus als meine Bekannten, daher dachten sie, dass ich sie eingeladen haette. omg!

Zuletzt bin voller Erschoepfung im Gastbett meiner Bekannten wg muedigkeit zusammengebrochen.

Und morgen gehts dann zur Uni, wo wir keine Ahnung habe, wen wir da ansprechen muessen.

War jetzt nun ein ziehmlich langer Bericht. Cu

6 Kommentare 1.4.07 15:06, kommentieren

Noch kein I-net aufm Campus und sonstiges

Es gibt schon Internet auf dem Campus, nicht dass ihr es missversteht. Doch bisher hat mich diejenige Person noch nicht dort hingefuert, wo es Internet gibt. Wir haben uns 2x verabredet und 2x hat er mich kurz davor (0 - 10 min) sitzengelassen. Vielleicht koennt ihr es schon denken wers war. Es war der Kerl, der mich auch auf dem Flughafen sitzengelassen hat, bloss weil er es vergessen hat wegen ner geplanten Hochzeit mich abzuholen. Waeren da nicht meine Bekannten wuerde ich wahrscheinlich immer noch auf dem Flughafen wohnen :-).

Nun denn genug gelaestert.

Hab mein Wohnheim bekommen ca. 5 m^2 gross. mit ner Dusche, nen Klo, nen Bett und nen Schreibtisch. Brauch ja sonst nix. Gegessen hab ich nur mittags, sonst immer ein paar snacks zwischendurch. So der Tagesablauf morgens steh ich auf, wie auch sonst. Bin dann ueber den Vormittag in der Uni und in den Klassenraeumen und lernen Chinesisch. So ab mittag hab ich Zeit fuer mich und da lerne ich fast ununterbrochen chinesisch.

Also im Unterricht wird nahzu nur chinesisch gesprochen. Versteht fast gar nichts, da ich ja mitten vom Semester gekommen bin. D.h. alle anderen sind weiter und ich muss den ganzen Stoff alleine bueffeln. So 20 Zeichen pro Tag muss ich lernen und koennen sollen und dass ohne was nachzuarbeiten. So kommt es pro Tag auf ca. 20-40 Zeichen oder auch Vokabeln, die ich irgendwie in meinen Schaedel reinzwaengen muss. Mein Kopf wird glaub bald platzen. Nun ja heute bin ich jetzt wieder bei den Bekannten, bei denen es sich recht gut leben laesst. Aber normalerweise bin ich aufm Campus und solange ich nicht meine Adresse oder internet rausgefunden habe werde ich nicht erreichbar sein.

Was mich gerne interessieren wuerde, wer so alles hier kommt und meine Eintraege sich reinzieht. Bisher weiss ich ja nur von Thomas, Marcel, Matze und Ivez. Thx dass ihr was reingeschrieben habt.

Mit Bildern wirds schwer. Keine Ahnung ob ich ueberhaupt welche hochladen werde. Die Bilder seht ihr vielleicht erst wenn ich wieder da bin.

Achja ich hab ne Telefonnr. in meinem Wohnheim. Also wer die Nr. wissen will oder die Adresse(muss ich noch beschaffen) oder sonst irgendwas sollte mir einfach per E-mail (wtruong_AT_web_DOT_de)schreiben. Oder hier einfach wie ivez nen kommentar posten.

8 Kommentare 5.4.07 09:51, kommentieren

Endlich Internet!!

Sorry, dass ich solange nichts geschrieben habe.

Hat lange gedauert bis ich es geschafft habe die Verbindung einzurichten. Werd nun versuchen ein bissle regelmäßiger zu schreiben als sonst.

Muss gleich zum Unterricht. Cu

Willi 

1 Kommentar 18.4.07 03:44, kommentieren

Essen!

zum Thema Essen:

Die erste Woche in China hab ich nicht wirklich viel gegessen. (Hatte ja auch fast nix). Frühstück hm naja nen Keks, dass ich im Laden gekauft habe. (Schmeckt nicht wirklich gut) vormittags Schule bis mittags. Mittags gehe meistens mit 2 koreanischen Schülern in ein kleines Restaurant essen. Würde sagen 10x10m groß mit ca. 16 Tischen und insg. ca. 70 Plätzen. Also es ist mittags ziehmlich eng dort. Dort gibts meist typische chinesische Wokgerichte. Denk alle Mahlzeiten werden mit heißem Öl gebraten und dann noch die wichtigsten Gewürze und fertig. Schmeckt nicht schlecht und ist billig (ca. 50 Cent pro Gericht), ist aber sehr ölig. Manchmal gehe dann mit meiner Bekannten mittags in nen richtiges Restaurant essen, werd da meist eingeladen. Da kostet das Essen 1-4€ für eine Person. Nunja abends habe ic in der ersten Woche mal versucht nicht zu essen. Ging besser als ich dachte, hatte nie wirklich Kohldampf. Doch nach ner Woche konnte ich mich im Unterricht kaum konzentrieren, sehnte meistens nach Schulschluss damit ich dann wieder was essen kann. In der 2ten Woche besann ich mich und ging mir was zu Essen einzukaufen. Nun gibts morgens süßen Milchbrot, mittags gehe ich meist irgendwo essen, abends gibts dann Nudeln. Also Nudeln in heißes Wasser (Wasserkocher) anfangs (Die Maultaschen habe ich nur warm gemacht und gegessen. Was für nen Genuss!). Jetzt gibts Nudeln mit den Gewürzen von den Fertignudeln, damit es auch nach etw. schmeckt. Mehr ist es nicht. Dazu kommt ein bissle Obst, Kekse und Süßigkeiten.

 

Und jetzt zu der örtlichen Küche:

Man sagt, dass in Changsha die scharfe Küche sehr bekannt sei. Bisher habe ich es nur einmal zu spüren bekommen, ansonsten fand ich es für meine Verhältnisse lecker. Wie schon oben erzählt gibt es Wokessen, gute Fischgerichte, all you can eat Restaurant (brasilianisch, was meiner Meinung nach chinesisch geschmeckt hat), und Fondue, tungt man das Essen in ne Suppe, in ner normalen und ner scharfen. Ich hab meist vom scharfen gegessen. Hat mich vollweggehauen, stundenlang hab ich noch das scharfe Essen im Magen gespürt, war nicht wirklich angenehm ^^. Ansonsten gibt es wie fast überall Mac und KFC. (war da noch nie, hab mich bisher nicht getraut dort was zu bestellen). Interessant ist auch, dass man auf der Straße essen kaufen kann. Bauern oder einfache Leute besitzen nen Wagen, auf denen sie z.B. Erdbeeren, Ananas verkaufen oder stinkende gebratenene Tofus verkaufen, also direkt frisch vom Wok. Die Tofus stinken zwar aber schmecken auch wunderbar. Hab bisher noch nicht davon probiert, werds aber noch tun.

Mehr hab ich bisher nicht in Erfahrung gebracht.

3 Kommentare 18.4.07 07:49, kommentieren

Die Uni

etwas über die Unis in Changsha und "meine" Uni:

Es gibt 3 bekannte Universitäten in Changsha darunter ist auch meine, die Hunan Universität. Also ich teile Changsha in zwei Regionen, die eine westliche vom Xiang1 Jiang1 (River), der Xiang-Fluss übersetzt, und eine östlich vom Xiang1 Jiang1. In der östlichen Region liegt die Stadt oder eher mittelmäßige Stadt mit 3-5 Millionen Einwohner. (Also eine ch. kleine Stadt hat ca. 100.000 Einwohner aufwärts)
Westlich liegt im Prinzip der ganze Campus von den 3 Unis, noch unzähligen Hochschulen und sonstige Bildungseinrichtungen + alles was man zum Leben braucht, viele Geschäfte und Märkte. Das Gebiet allein ist meiner Schätzung nach größer als 2x Markgröningen und das ist bloß ein kleiner Teil von Changsha. Ehrlich gesagt ich weiß nicht groß (Fläche) Changsha ist. Ich habs wohne im Studentenwohnheim für Ausländer und brauch nur 8 min zum Unterricht. Dabei durchquere ich einen Basketballfeld und nen Fussballfeld mit einer 400m Laufbahn. Außerdem gibts hier auf dem Campus eine riesige Mao Tse Tung Statue. Bem.: Mao Tse Tung hat hier in Changsha studiert. Aufm Campus gibts ch. Wohnheime und die sind riesig, wirklich riesig. Kanns gar nicht abschätzen wieviele Studenten in einem Wohnheim leben. Das Wohnheim, das ich gesehn habe besteht aus verdammt vielen Hochhäusern mit (denke ich) 8 Stöcken. Auf jedem Stock sind ca. 20-30 Zimmer, wo 4 Studenten wohnen. und das auf engsten Raum. Dagegen habs ich mit meinen 10x10m richtig luxuriös. Außerdem sind überall auf dem Campus bei den Wohnheimen Sportanlagen verstreut. Ich weiß zwar nicht wies in deutschen Unis so ist, aber hier pilgern tausende, wenn nicht zehntausende (ohne Gewähr) jeden Morgen zu ihren Klassenräumen. Vielleicht könnt ihr es euch vorstellen wies dann auf den Straßen aussieht. Ich bin glaub in der "etw. neueren Uni", denn es gibt noch die richtig alte Universität von Changsha. Kann leider nicht sagen wie alt die ist, war dort noch nicht.

Mir fällt grad nichts ein was ich sonst noch über die Uni zu berichten habe.

hier noch meine Adresse, falls jm. mir schreiben willst oder sonst etwas senden will, was ich bezweifle:

Foreign Students Dormitory, Room 3208

Hunan University

Yue Lu Mountain

Changsha, Hunan 410012

P.R.C.

2 Kommentare 19.4.07 07:32, kommentieren

"Pub"

Jo gestern gings mit ein paar anderen ausländischen Studenten zum Pub. Ich denke da bei Pub, eher an einer Bar so wie Schlosskeller usw. . Wie es sich aber raustellte war das eine Disco und es stellte sich auch raus, dass ich total besoffen heimgekommen bin... :-P. Die trinken hier Wodka mit Tee *g*. Als ich das erste Mal das gehört habe musste ich lachen ^^. Außerdem ist das Bier hier voll süffig nichts im Vergleich zu deutschem Bier. Na denn schönes Wochenende.

5 Kommentare 21.4.07 03:03, kommentieren

...

Heut ist ein besonderer Tag, deswegen schwänz ich mal den Unterricht und mach es mir richtig gemütlich heute. Kein Kopfzerbrechen wegen der Sprache, kein Stress oder irgendwas anderes. Werd heute außerdem noch heut Abend gut essen gehen (wieder dieses scharfe Restaurant).

 Schöne Grüße aus China

 Euer

 William 

4 Kommentare 23.4.07 03:17, kommentieren

Verpackungen

Die Verpackungen, die nerven mich derzeit ziehmlich tierisch, deswegen werd ich mal einen kleinen Eintrag darüber schreiben. So wie in Deutschland gibts auch China Süßigkeiten, usw. also lebenswichtige Nahrung, das man in einem normalen Laden kaufen kann; verlgleichbar mit "PLUS" die Süßigkeitenabteilung. Nun denn die Verpackungen sehen von der Form her äußerlich gleich aus. Doch in der Verpackung gibts wieder noch eine Verpackung. Als Beispiel nehm ich mal eine große "500g Haribo" Packung mit großen Bären. In China sieht die gleiche "500g Haribo" Packung genauso aus, doch innendrin ist jedes einzelne Gummibär in einer Alupackung geschützt. Wenn man grad Heißhunger auf Gummibärle hat, dann wird man aktiv behindert, schnell viele zu essen. Man kann nicht einfach so eine Hand voller Gummibärle in Mund stecken, sondern muss die erst alle aufmachen, damit das machbar ist. *GERNERVT* Und das ist bei fast allen essbaren Süßigkeiten so. Bem.: Chips glaub nicht, hab es bisher auch gemieden.

Oh wie vermisse ich sehr, ne gute alte Haribotüte aus Deutschland. Da seht ihr wie gut ihr es in Deutschland habt. *g* :-P

weitere Bem.: Haribo gibts hier nicht! (Falls ich den Anschein geweckt habe es gäbe hier Haribo.)

3 Kommentare 26.4.07 09:11, kommentieren

Studententreff

Heute abend wurde ich zu einem Studententreff für Ausländer eingeladen. Wusste gar nicht, dass es gibt. Es ist aufgebaut wie fast in einem normalen Verein. Da sind 3 Vorsitzende, die gewählt wurden. Aber es besteht keine schriftl. Beweis über Regeln und sonstiges, schlechte Mitgliederbeteiligung; deswegen geraten einige Studenten wörtlich einander. So wegen Bezahlung und sonstiges. --> es ist ziehmlich schlecht organisiert. Fands aber lustig sowas zu sehen.

Aber das macht nichts. Die Organisation wurde gegründet, um für die Studenten des Wohnheim repräsentieren und zu kämpfen. Wirklich kämpfen. Denn ein Problem für Ausländer in China ist, dass wir (die Ausländer) keine Ahnung haben was bereitgestellt wird für unserer Geld, das wir zahlen. (Bem.: Es gibt glaubt auch keine Schrift, wo das drin steht, aber ka.) D.h. als Ausländer wirst du nur abgezockt. Wie auch ich abgezockt wurde. Die Chinesen wollen nur Geld von dir sobald die wissen, das du ein Ausländer bist. Erstmal ein paar andere Beispiele bevor ich zu meinen komm:

Ein Student wurde aufgefordert zusätzlich zu der täglichen Miete für den Strom zu zahlen, dass er benutzt. Was er auch am Anfang getan hat. Dann kam es raus und die Organisation hat, das natürlich geändert.

Nächstes Beispiel ist, dass man ab und zu Freunde von auswärts kommen und bei dir übernachten, die werden aufgefordert noch eine zusätzliche Miete zu zahlen, obwohl du schon die Miete für den Zimmer schon im voraus gezahlt hast. Aber bis jetzt gilt, die Regel das man eigentlich keine fremden Leute mitbringen darf. (Denke wegen der Sicherheit) Nun diese Sache muss noch geklärt werden.

Mein Beispiel: Ich war am Tag meiner Ankunft ziehmlich ahnungslos, es hat mich auch keiner wirklich eingeführt. Der Mann, der mich vergessen hat genannt Luke, hätte ich denke mich einweisen sollen. Aber stattdessen verarscht der mich. Er bringt mich in meinen Zimmer und dort gab es weder Kühlschrank noch eine Kochplatte, eine Steckdose war kaputt und ein Teil vom Venitlator ist abgefallen. Letztere zwei waren für mich persönlich nicht so schlimm. Daraufhin haben wir Luke angesprochen und er spielt den unwissenden unschuldigen Engel und behauptet, dass die Damen eine Küche so verstehen, dass man einen Raum hat mit einer Theke und einer Spüle. Ich wusste ja nicht was Norm war, also habe ich es in Kauf genommen, weil das andere ganz ok war.

Aber nun wird das "Kriegsbeil ausgegeraben" und morgen wird mein Recht eingefordert.

4 Kommentare 26.4.07 16:38, kommentieren

Ferien

Die Ferien werden hier in China ein bissle anders handgehabt. Nächste Woche am Dienstag hab ich eine Woche Urlaub. Wie ihr wisst erster Mai "Labours Day". Hier in China bekommt man nicht nur einen Tag sondern mehrere. Hört sich erstmal nicht schlecht an. Jetzt kommt das große "ABER" von den 5 Tagen, die wir frei bekommen, werden 2 Tage "vorgearbeitet", also d.h. ich hab am Wochenende Unterricht. Im Prinzip muss man für die Ferien arbeiten. Sie haben drei solcher "Ferien" im Jahr, den Arbeitertag, den chinesischen Nationalfeiertag und glaub Frühlingsfest.

Ist schon ein bissle komisch wie die Chinesen es machen. Naja was solls morgen um 7e aufstehn und dann ab zum Unterricht.

2 Kommentare 27.4.07 15:55, kommentieren

Werbung